Mechthild Herz

Heilpraktikerin/Ernährungstherapeutin

 

2016 - Das Jahr der Hülsenfrüchte:

Linsen, Erbsen & Co. im Rampenlicht der Weltöffentlichkeit


Rund um den Globus sind Hülsenfrüchte für Menschen eine wichtige Quelle für pflanzliches Eiweiß, Aminosäuren, Vitamine und Mineralstoffe. Sie sind ein elementares Grundnahrungsmittel. Vor allem in Kulturkreisen, in denen traditionell wenig Fleisch verzehrt wird, sichern sie die Ernährung von großen Teilen der Bevölkerung. Dazu gehören Lateinamerika, Afrika und Asien.
Da sich in Mitteleuropa immer mehr Menschen vegetarisch ernähren, wird der Konsum der wertvollen Proteinlieferanten im Rahmen einer gesunden Ernährung empfohlen-auch um Übergewicht sowie chronischen Erkrankungen wie Diabetes, Krebs und Herz-Kreislauf-Leiden entgegenzuwirken.
In Entwicklungsländern werden Hülsenfrüchte in erster Linie von Kleinbauern angebaut. Sie gehören zu den ältesten Kulturpflanzen und können auch auf kleinen Anbauflächen große Erträge liefern. Die Pflanzen der Familie der Schmetterlingsblütler (die Pflanzen der Hülsenfrüchte), botanisch Leguminosen, besitzen eine für die Landwirtschaft sehr wichtige Eigenschaft: Sie gehen eine Symbiose mit Bakterien ein, die in ihren Wurzeln Stickstoff aus der Luft anreichern und dafür Nährstoffe erhalten. Auf diese Weise erhöht sich die Bodenfruchtbarkeit, und eine nachhaltige Landwirtschaft wird unterstützt.

Bild zeigt Essen
 

       Impfen – ein kontrovers diskutiertes Fachgebiet  
 
Das Impfen ist ein kontrovers diskutiertes Fachgebiet.  Sie sollten sich dazu über entsprechende Fachliteratur einen umfassenden Überblick verschaffen, um über mögliche Nachteile und Gefahren einer schulmedizinischen Impfung umfassend informiert zu sein.
 Die Naturheilkunde bietet hier eine Alternative :
 
Die homöopathische Nosoden-Prophylaxe. Diese verhindert nicht ein Ausbrechen der Krankheit - wie es die schulmedizinischen Impfungen versprechen- vielmehr wird der Organismus dabei auf die entsprechende Erkrankung eingestimmt, sodass er bei einer Infektion zielgerichtet reagieren kann. Eine eventuell eintretende Erkrankung kann in solchen Fällen unter Umständen wesentlich leichter verlaufen, leichter behandelbar sein und möglicherweise weniger Komplikationen oder Spätfolgen aufweisen.
Vor Beginn einer spezifischen homöopathischen Prophylaxe durch Nosoden sind - wie auch bei einer herkömmlichen Impfung -  einige Voraussetzungen zu beachten: 
 
  • Es liegt keine akute Infektion mit dem zu impfenden Erreger vor, ebenfalls nicht im Umfeld der Familie, Schule oder des Arbeitsplatzes.
 
  • Andere Chronische, subakute oder akute Erkrankungen sind auszuschließen.
 
  • Stabiler Allgemeinzustand in guter körperlicher Verfassung.
 
  • Am Vortag der homöopathischen Prophylaxe wird nicht zu üppig gegessen und kein Alkohol getrunken
 
Wenn diese Vorsichtsmaßregeln konsequent beachtet werden, kann eine Prophylaxe nach Absprache von einem homöopathischen Arzt oder Heilpraktiker  durchgeführt werden.
 
Je nach Reiseziel können verschiedene Nosoden indizierten sein, die in Form von Globuli oral  eingenommen werden. Der günstigste Zeitpunkt hierfür ist morgens, auf nüchternen Magen. Der Mund sollte zuvor mit klarem Wasser leicht ausgespült werden.
 
Nach der Einnahme werden mindestens eine halbe Stunde keine Speisen oder Getränke eingenommen oder die Zähne geputzt.
Die homöopathische Impfprophylaxe erfolgt nach einem bestimmten Einnahmeschema.
 
 Je nach Reiseland sind mehrere Prophylaxen notwendig, informieren Sie sich rechtzeitig über die Ihrem Reiseziel entsprechenden Empfehlungen. Der Abstand zwischen mehreren Prophylaxen sollte mindestens vierzehn Tage sein, am besten jedoch ein oder mehrere Monate betragen.
 
Sollten in Ihrem Reiseland gesetzliche Impfungen vorgeschrieben sein, gibt es dazu auch einen entsprechenden homöopathischen Schutz vor möglichen Impferscheinungen. Es ist darauf zu achten, dass erst zwei Monate nach einer gesetzlich vorgegebenen Impfung eine Nosoden Prophylaxe beginnen darf. 
 
Der persönliche homöopathische Prophylaxe Plan muss vor jedem Reiseantritt  der aktuellen  landesspezifischen Erregersituation angepasst werden und ersetzt nicht die gesetzliche Impfverpflichtung . Hierzu empfiehlt es sich die einschlägigen Internetseiten des Robert Koch-Institutes und des Auswärtigen Amtes zu beachten.
 
Für weitere Informationen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung unter:
Tel.: + 49 (0)8365-1053
oder in „Lisas Praxis“ Tel. + 49 (0)831-58096506
E-Mail: mechthild@lisas-praxis.de 
 


                  



   Treffpunkt Gesundheit in TV-Allgäu am 22.März 2014









 
 
 
                               Zertifikate 2013




















wir freuen uns über die erfolgreiche Teilnahme an unserem Seminar:
"Lass die Nahrung Deine Medizin sein"
v.li.untere Reihe: Ines Gramlich, Mareike Tempel-Hafenmayer
obere Reihe:Mechthild Herz,Gisela Hakenjos-Sailer,Carmen Parrado,
                 Angelika Jouaux,Lisa Huber

 
                  

                                                          Zertifikate 2012

                                
v.li.: Angelika Jouaux,Claudia Kaufmann, Dana Pop, Maria Eichele,Mechthild Herz, Lisa Huber






 
Vortragsreihe zur praktischen Anwendung der Homöopathie
up down







 

 

                       

                   Die aid-Ernährungspyramide

                                                  aid-Ernährungspyramide
I
 

Eine für Alle

Gesund, mit Spaß und Genuss essen und trinken – leichter gesagt als getan! Angesichts oft komplizierter, manchmal widersprüchlicher Empfehlungen fällt es oft schwer, das Wesentliche zu verstehen und im Alltag umzusetzen. Kein Tag vergeht, ohne dass man über die Medien Informationen über „gesunde Ernährung“ erhält. Befragungen zeigen, dass das Wissen über eine ausgewogene Ernährung durchaus vorhanden ist. Es mangelt aber oftmals daran, dieses Wissen auch in ein entsprechendes Verhalten, eben in die alltägliche Ernährungspraxis umzusetzen.

Und dabei möchte ich Sie unterstützen !

Der aid hat mit seiner Ernährungspyramide ein einfaches und alltagstaugliches System entwickelt, mit dem jeder sein Ernährungsverhalten prüfen und optimieren kann - ganz ohne Kalorienzählen. Mit anschaulichen Symbolen, selbsterklärenden Ampelfarben und die Unterteilung der Pyramidenebenen in Portionsbausteine bietet das Modell eine klare Orientierung im Alltag. Die Ernährungspyramide gibt den äußeren Rahmen vor, der nach eigenem Geschmack, individuellen Gewohnheiten und unterschiedlichem Energiebedarf gefüllt werden kann. Ihr größter Vorteil ist dabei ihre Vielseitigkeit. 
Jeder Baustein der Pyramide steht für eine Portion und das Maß für eine Portion ist die eigene Hand. Die Portionen wachsen also ebenfalls mit und das Modell berücksichtigt so, dass sich der Nährstoffbedarf mit dem Alter ändert: Kleine Kinder, kleine Hände - große "Kinder", große Hände.

Überzeugen Sie sich selbst von diesem einfachen und alltagsnahen Konzept.

Informationen dazu bei: HP Mechthild Herz, dipl.oec.troph.,
 
                      einfach das Kontaktformular nutzen :-)




 
letzte Änderung: 15.03.2018

 

Navigation